Beruflicher Werdegang

 

 

 

Ausbildung zum Koch im Ebernburger Hof in Bad Münster am Stein- Ebernburg

http://www.ebernburgerhof.de/

 

 

 

Alleinkoch im Restaurant "Burgschänke" auf der Ebernburg in Bad Münster am Stein- Ebernburg

http://www.burgschaenke-ebernburg.de/

 

 

 

Alleinkoch im Hotel Multatuli in Ingelheim

http://www.landhotelmultatuli.de/

 

 

 

Entremetier und Patissier im Symphatie Hotel Fürstenhof in Bad Kreuznach

http://www.sympathie-hotel.de/

 

 

 

Commis und Chef Patissier im Arabella Sheraton Seehof Davos Dorf ( Schweiz )

( Heute Privathotel Seehof Davos )

http://www.seehofdavos.ch/

 

 

 

Patissier im Metzlers im Golfclub in st. Johann

http://www.metzlers-gasthof.de/

 

 

 

 

Küchenchef im Restaurant "Alte Güterhalle" in Alzey

 

Besteht noch eine Chance, den Alzeyer Integrationsbetrieb Alte Güterhalle zu retten?

23.05.2012 - ALZEY

Von Thomas Ehlke und Marwin Plän

Es gibt eine Chance, den Integrationsbetrieb Alte Güterhalle zu retten. Doch dazu müssen die Gläubiger mitspielen. Wie Insolvenzverwalter Prof. Harald Hess auf AZ-Nachfrage mitteilt, habe ein Unternehmen, das ebenfalls integrativ und erfolgreich in der Gastronomiebranche tätig ist, sein Interesse an der Übernahme des insolventen Integrationsbetrieb bekundet.

Entscheidung muss kommen

Knackpunkt sind die mit Eigentumsvorbehalt der Gläubiger belasteten Einrichtungsgegenstände wie die Küche. Hier wolle das interessierte Unternehmen, so Hess, sichergestellt wissen, dass die Lieferanten diese Gegenstände nicht kurzerhand aus dem Betrieb heraus holt. Der Mainzer Jurist hat nun die Gläubiger angeschrieben und sie um Zustimmung um eine Quote für das betreffende Mobiliar bzw. die in Frage kommenden Gerätschaften gebeten. Mit Quote ist dabei die Summe gemeint, die das an einer Übernahme interessierte Unternehmen bereit ist, dafür zu zahlen. „Zudem muss das Unternehmen einen Mietvertrag für die Alte Güterhalle erhalten“, formuliert Hess einen zweiten Knackpunkt.

Dass jetzt - gleich welcher Weg eingeschlagen wird - der Zeitpunkt für eine Entscheidung gekommen ist, steht für den Insolvenzverwalter fest: „Es ist nicht mehr länger möglich, den Betrieb kostendeckend zu führen.“

„Die Hoffnung stirbt zuletzt“ lautet also derzeit das Motto für Doris Stölzle, Geschäftsführerin des Integrationsbetriebs Alte Güterhalle. Obwohl der 31. Mai und damit der Termin der möglichen Schließung inzwischen bedrohlich nahe gerückt ist, setzt sie weiterhin darauf, dass die Insolvenz doch noch abgewendet werden kann. „Wir versuchen alles und arbeiten an einer Lösung“, sagt Stölzle und verweist auf den Interessenten. So läuft auch der Betrieb nach wie vor in geregelten Bahnen, bleibt die Normalität des Arbeitsalltags zumindest nach außen hin gewahrt. Welche Gedanken und Sorgen dagegen in den Köpfen der Angestellten herumspuken, lässt sich nur erahnen. Sicher ist nur: Entmutigen lassen sie sich zumindest noch nicht. „Wir haben uns noch nicht woanders beworben“, sagen Küchenchef Marco Layer und Restaurantleiterin Sina Krämer, beide so etwas wie Überzeugungstäter im Integrationsbetrieb. Schon bei ihrer Einstellung vor wenigen Monaten ließen sie sich von den finanziellen Engpässen und der damit verbundenen Aussicht auf ein womöglich nur kurzes Gastspiel nicht entmutigen. Warum, erklärt Layer, der bereits als Chef-Patissier in Schweizer Vier-Sterne-Hotels arbeitete, so: „Hier kann ich mich frei entfalten, habe geregelte Arbeitszeiten und Spaß daran, gemeinsam mit Leuten mit Behinderung zu arbeiten.“ „Wir haben einfach eine tolle Atmosphäre und ein super Teamwork“, bekräftigt Restaurantleiterin Sina Krämer. „Wir hätten ja auch sagen können: ‚Wir nehmen unseren Resturlaub und gehen jetzt.‘ Aber wir wollen hier unbedingt weitermachen.“ Dafür legen sie sich ins Zeug, bringen sich ein, wo sie nur können. Daran ändert auch nichts, dass der Spendenaufruf des Insolvenzverwalters an die regionale Wirtschaft nicht fruchtete: „200 Leute hat er angeschrieben - ganze 100 Euro sind bis jetzt eingegangen“, bedauert Stölzle.

 

Marco Layer, Küchenchef in der Alten Güterhalle, schlägt die Sauce Hollandaise zum Spargelgericht auf.  	Foto: photoagenten/Carsten Selak

Marco Layer, Küchenchef in der Alten Güterhalle, schlägt die Sauce Hollandaise zum Spargelgericht auf. Foto: photoagenten/Carsten Selak

 

http://www.allgemeine-zeitung.de/region/alzey/alzey/12002959.htm

 

 

 

Patissier und Gardemanager im Hotel am Schloss in Alzey

http://www.hotelamschloss-alzey.de/

 

 

 

Koch im Hotel Park Inn by Radisson in Mainz